Das Gebäude ist nach Nutzungsebenen gegliedert. So definieren im Erdgeschoss der Erschliessungsdurchgang und die Public-Bereiche mit einer Höhe von 4,5 m den Sockel. Die Geschosse 1 und 5 sind in grosszügiger Höhe von 3.5 m bemessen. Für die drei dazwischen liegenden Geschosse 2, 3 und 4 wurde eine kompakte Raumhöhe von 2,6 m vorgesehen.

Um dem Gebäude eine feingliedrige und dennoch kraftvolle Wirkung zu verleihen, ist eine helle fast weissliche Sichtbetonfassade mit raumhohen Fensteröffnungen vorgesehen. Diese sind in einem gleichmässigen Raster angeordnet und über das ganze Volumen weitergeführt. Vom Kopfbau ist bei der gewählten Fassade die stringente Gliederung übernommen, welche jedoch ohne grosse Sockelöffnungen auskommt. Dies ermöglicht ein subtiles Nebeneinander zum statisch monolitischen Kopfbau auf Baufeld A. Zugleich bildet der Neubau einen sanften Übergang zum Swisscom-Gebäude wie auch in ferner Zukunft zu den potentiellen Neubauten, welche sich ebenfalls in die Gegebenheiten einfügen müssen.